Vita

 foto: oneSHOOT.info Lebenslauf von Wolfgang Ellenberger

 MED

*01.08.1955 Geburt in München -Kinder: Christa Ellenberger  *1994, Mia Ellenberger  *1995, Marc Ellenberger *2001, Leo Ellenberger *2005, Luna Albrecht 2013
Wohnorte
1955 – 1961 München, 1961 – 1985 Hamburg, 1986 – 1989 Mailand, 1989 – 1996 Würzburg, 1996 – 2000 Buchen/Odenwald, 02/2000 – 01/2001 Rendsburg, 01/2001 – 08/2011 Buchen/Odenwald, seit 09/2011 in Lungern/CH, Solothurn/CH, 07/2014 near Hamburg/Germany
Ausbildungen
1966 – 1973 Abitur Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Hamburg-Harburg
1973 – 1977 Klavier-Diplom (S1+S2) Musikhochschule Hamburg (Klasse Prof. Eckart Besch)
1977 – 1978 Kontaktstudium bei Prof. Eckart Besch an der Musikakademie Detmold
1974 – 1976 Musiktherapie-Studium Musikhochschule Hamburg Zeugnis Prof. Willms
1974 – 1982 Medizinische Approbation (Uni Hamburg)
1982 – 1984 Konzertexamen Klavier Musikhochschule Lübeck (Kl. Prof. Conrad Hansen)
2001 TTT TrainTheTrainer Kurs Ausbildungszentrum Fresenius (DAX)
2003 Siemens-Fortbildung: Betriebssysteme und Netze, Relationale Datenbanken
2005 Notfalltraining (Ärzte) Klinik Uffenheim, Notfalltraining Diabetesklinik Bad Mergentheim
2004 DEGUM-zertifizierter Grundkurs Sonographie am Klinikum Mannheim
2006 80 Stunden Kompaktkurs Notfallmedizin der Landesärztekammer Dresden
2008-02-18 Musiktherapie in der Traumatherapie Uni HD
2010 Massagekurs und Certified Laughter Yoga Leader (Dr. Kataria School of Laughter Yoga)
2010-02-21-ellenberger-certifiedlaughteryogaleader
2013-06-14 Reiki-Einweihung I
2014 Basiskurs Chinesische Medizin www.DGTCM.de
Sprachen: Deutsch (Muttersprache); englisch + italienisch verhandlungssicher, französisch + spanisch fliessend
ab 1973 privater Klavierlehrer

– Mit etlichen erfolgreichen Aufnahmeprüflingen für Berufsstudium

1975 – 1976 Yamaha-Musikschule Hamburg-Pöseldorf

Fachbereichsleiter Klavier

1982 – 2000 18 Jahre freischaffende Tätigkeit als Konzertpianist mit Veranstaltungsservice, Verlag, Agentur,
siehe die Kundenliste
1989 Dreitägiges workshop Musikhochschule Köln
– „Klavierspiel von der Musiktherapie bis zum Konzertpodium
1990+1992 Sieben Wochen Computerflügelworkshops Landesgartenschau mit Yamaha-discflügel mit Supervisionsunterricht für verschiedene Klavierklassen
seit 1991 Meisterkurse Klavier international

z.B. Musikalische Bildungsstätte Schloß Weikersheim, Schloßhotel Vellberg, Zentrum „ars musica Aub“, MusiMedMeetingpoint Buchen;

mit Bösendorfer-Imperial/PianoDisc und mit 275SE-Computerflügel

Aktuell:
A-Wien in Kooperation mit Bösendorfer: http://docs.boesendorfer.com
D-Heidelberg Integration FLOW-Konzepte der TCM: www.TCM-MusikMedizin.de
CH-Montreux: www.Boesendorfer.ch

1990/1993/1997 Kreismusikschule Neustadt/Aisch, Sing- und Musikschule Walldürn, Würzburg, Möckmühl: Klavier , Gesang und Blockflöte unterrichtet
1997 – 1998 Leitung dreier Chöre (Jugend/Frauen/Männer/Gemischter Chor)

mit vielen Auftritten u.a. bei Europäischen Chorfestivals

2008-2010 Begründer des ersten Ärzte-Heiler-Opernensembles der Geschichte www.PDO.name PDO – Philharmonic Doctors Opera
mit Produktion der Mozart’schen Zauberflöte (Playlist ganze Oper in HD)
„comeback“ in die Medizin:
Feb 2000 – Juli 2000 Assistenzarzttätigkeit Psychiatrie/Musiktherapie
Dez 2000 – Feb 2004 Arbeit Dialyseklinik-Software-Firma als TTT TrainTheTrainer und im Internationalen Project Management (Roll-out Italien) bei www.Calcucare.com (Tochterfirma Weltmarktführer Dialyse Fresenius AG)
März 2004-Juni 2004 Assistenzarzt an der Psychiatrischen Universitätsklinik Würzburg
Juli – September 2004 Assistenzarzt Chirurgie in der Klinik Uffenheim
Oktober 2004-Jun 2005 Assistenzarzt Geriatrie im Klinik Uffenheim
Juli 2005-Oktober 2005 Assistenzarzt in der Diabetes-Klinik Bad Mergentheim
Nov 2005-Dez 2005 Assistenzarzt in der Schmerzklinik Arkauwald
Jan 2006 -Juni 2007 Assistenzarzt Krankenhaus Hardheim, Innere Medizin
Juli 2007 -August 2011 Abteilungsarzt Psychosomatische Klinik Waldleiningen
Sept 2011 – Feb 2012 Assistenzarzt in Weiterbildung zum Facharzt Psychiatrie FMH in der
www.Privatklinik-Meiringen.ch
März 2012 – Nov 2013 Assistenzarzt in Weiterbildung zum Facharzt Psychiatrie FMH bei den
Psychiatrischen Diensten Solothurn  (6 Mon. Geronto, Rest Abhängigkeitserkr.)
Dez 2013 -Juni 2014 Assistenzarzt AmbulatoriumRFSM Fribourg/Schweiz
Juli 2014 – Dez 2014 RAS Arbeitsmedizinisches Zentrum der Regio-Klinik Elmshorn (bei Hamburg)
Jan 2015 – Jul 16 MVZ am Holstein-Center Itzehoe WB FA Allgemeinmedizin Zeugnis
Jul 2015 – Okt 16 www.Hausarzt-Schwarz.de
Nov 2016- Jan 2017 3 Monate Psychiatrisches Ambulatorium Trübbach
Kongresse/ Uni
„Relativitätsformel des Klavierspiels“
Vorträge mit Demonstrationen am Instrument und Videobeispielen
1996+1998 4. und 6. und 8.  Europäischer Kongreß für Musiker-Medizin

1996 Musikhochschule Hannover und 1998 Hochschule der Künste Berlin,
13. – 15. Oktober 2000 Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

Nov 1996 Internationales Symposion
Deutsche Sporthochschule Köln
/Abteilung Musik und Tanz
Expertise chairman Prof. Hörmann über „Relativity Formula of Piano Playing“
Ellenberger-HoermannExpertise
Sep 1997 World Congress of Sports „Kinetics ´97“ in Magdeburg
Sep 1998 Vortrag mit Ergebnissen bei Symposion Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft in Darmstadt: „Musik & Bewegung“
Mai 1999 Vortrag bei CREEC-Kongreß in Straßburg „Musik & Bewegung“
Veröffentlichungen
2000-03 Bericht über MD-Experiment in Zeitschrift Musik, Tanz und Kunsttherapie
1988 Veröffentlichung Fingersatzsystem in der nmz (neue musik zeitung)
seit 1995 Herausgabe der

Fingersatz-Edition: ca. 50 Titel Klaviermusik!

1997 Veröffentlichung und Aufführung einer eigenen Adaptation der Oper „Hänsel und Gretel„von Humperdinck für die Musikschule Buchen
1997 Reisetagebuch eines Konzertflügels
1997 Bebildertes Handbuch der Ellenberger-Methode (Cartoons des 1. Ärzte-Klavierkurses)
Forschung
1998 Forschungsprojekt mit Uni Magdeburg/Sportabteilung:
Quantitative Bewegungsforschung mit Computerflügel: „Musik & Bewegung“ Veröffentlichung im Hogrefe-Verlag
2005 Einladung  SN-MH Thematischen Netzwerkes ERIC (European Resources for
Intercultural Communication), 
Preise, Stipendien
1970 2. Landespreis Hamburg  Jugend forscht in Biologie
1972 3. Preis beim Steinway-Klavierspielwettbewerb in Hamburg
1987 Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes Würzburg
Konzerttätigkeit
seit 1969 Solo-Klavierabende und Klavierkonzerte mit Orchestern
– Mit 14 und 16 Jahren Konzerte mit den Hamburger Symphonikern
USA-Tournee 1982
Traumschiff-Konzerte MS Astor, MS Sagafjord und SS Queen Elisabeth II
– TV: RTL, „antenna 3“, „rete sette“, MDF Magdeburg
– Serienkonzerte Markgräfliches Opernhaus Bayreuth 1987 – 1989
– Serienkonzerte Residenz Würzburg 1990
Liedbegleiter auf Liederabenden
Kammermusik-Konzerte
– Korrepetitor am „Teatro alla Scala“ in Mailand 1987 + 1989
„in cartellone“ with Raymonda and other Scala-Raymonda
Dirigent seit 1981, Dirigate verschiedene

Orchester
:
Philharmonisches Staatsorchester Kemerovo/Sibirien, Hamburger Symphoniker, Staatsorchester Lübeck, Eppendorfer Streicherensemble, Hubert-Orchester Bayreuth, Festivalorchester St. Omer/Frankreich, Deutsch-amerikanisches Ärzteorchester (Berlin/Philharmoni, Paris/UNESCO, Genf/UNO, Barcelona/Teatro liceo), Hamburger Ärzteorchester, Deutsches Ärzteorchester, Gründung des geschichtlich ersten Ärzte-Heiler-Opernensembles PDO www.PDO.name und mehrLocations: Berlin/Philharmonie, Paris/UNESCO, Genf/UNO, Barcelona/Teatro liceo, Würzburg/Residenz, Lübeck/Theater , Milano/Teatro alla Scala, Stuttgart/Wilhelma-Theater, San Francisco/Pier 39, Salt Lake City/Steinway Hall, Lanzarote/Jameos del agua, Mallorca/Valldemossa, Dresden/Canaletto-Innenhof, Hamburg/Friedrich-Ebert-Halle und CCH, Messe Hamburg-Köln-Düsseldorf-Frankfurt, Zwingenberg/Schlossfestspiele und mehrCDsKlavierabend“ und „inclination„, German-American Doctors Orchestra Friendshipconcert Berlin Philharmony, Liederabend mit Petra Wolf-Perraudin, Herzschlag,Ellenberger bis 1986, 2 MCs und mehr

DVDsRecital and MORE„, „Piano Secrets„, „Debut
– DVDs „Debut“. „Priano Secrets“, OK-Kiel-PianoRecital PLUS“, „Cello-Recital Stadler“, „1999 Deutsches Ärzteochester“, „Zauberflöte mit PDO“ (auch als BluRay)

ALLE siehe SHOP– weltweit einziger Pianist, der Bösendorfer-Imperial mit Spezial-Logistik eigenhändig und ohne Hilfe „im Handgepäck“ mitführte

Interessen
Gesang, Chorleitung, Oper, gute Filme, internationale Begegnungen, Multimedialität, geistige Welt

Copyright ©, Wolfgang Ellenberger, Stand: