MED

Medizinischer Lebenslauf von Wolfgang Ellenberger

 
Facharzt Allgemeinmedizin Deutschland Weiterbildung abgeschlossen
Facharzt Psychiatrie und Psychotherapie FMH weitgehend abgeschlossen
Allrounder in Medizin, IT, QM, Coaching mit diversen Berufserfahrungen

Medizinische Tätigkeiten ÜBERSICHT:

Innere Medizin
  •  31 Monate (>zweieinhalb Jahre)
    •  18 Monate Akut-Krankenhaus Hardheim mit Notfalldienst
    •  09 Monate Geriatrie
    •  04 Monate Diabetologie
    •  02 Monate Schmerzklinik
Chirurgie 3 Monate
Psychosomatische Reha 50 Monate
Psychiatrie
  • 40 Monate Akut-Psychiatrie, davon:
    •  6 Monate Aufbau einer Musiktherapieabteilung
    •  6 Monate Gerontopsychiatrie
    •  15 Monate Abhängigkeitserkrankungen
    • 3 Monate psychiatrisches Ambulatorium
    •  8 Monate in psychiatrischer Praxis tätig
Arbeitsmedizin
  •  6 Monate Arbeitsmedizin
Allgemeinmedizin
QM Einrichtung von innovativem Qualitätsmanagement in Arztpraxen www.Ellenberger.consulting

Sprachen

Deutsch (Muttersprache) englisch + italienisch verhandlungssicher französisch + spanisch fliessend

Einzelne Arbeitsstellen:

die Zeugnisse sind durch Klick auf die Links auf der Webseite www.Ellenberger.hamburg/med
direkt aufrufbar in der rechten Spalte:
Zeugnisse
danach unbefristet in psychiatrischer Praxis in Altendorf SZ tätig
Nov 2016- Jan 2017 3 Monate Psychiatrisches Ambulatorium Trübbach 2017-02-02-Trübbach-Arbeitsbestätigung – Zeugnis
August 2016- Okt 2016 3 Monate Allgemeinmedizin in Praxis Zeugnis-Dr Martina und Wolfgang Schwarz-Schwanewede
Jan 2015 – Juli 2016 Weiterbildungsassistent Allgemeinmedizin im
www.MVZ.online
Zeugnis MVZ
Juli 2014 -Dez 2014 RAS Arbeitsmedizinisches Zentrum der Regio-Klinik Elmshorn (bei Hamburg) RegioArbeitsmedizin+Service-Zeugnis
Dez 2013 -Juni 2014 Assistenzarzt RFSM Fribourg/Schweiz EllenbergerZeugnisFR
März 2012 – Nov 2013 Assistenzarzt in Weiterbildung zum Facharzt Psychiatrie FMH bei den
Psychiatrischen Diensten Solothurn  (6 Mon. Geronto, Rest Abhängigkeitserkr.)
Solothurn-Arbeitszeugnis
Sept 2011 – Feb 2012 Assistenzarzt in Weiterbildung zum Facharzt Psychiatrie FMH in der
www.Privatklinik-Meiringen.ch
MeiringenArbeitszeugnis
Juli 2007 -August 2011 Abteilungsarzt Psychosomatische Klinik Waldleiningen
Zeugnis-Waldleiningen-Bloemer
Jan 2006 -Juni 2007 Assistenzarzt Krankenhaus Hardheim, Innere Medizin Zeugnis-Hardheim-2014-11-14
Nov 2005-Dez 2005 Assistenzarzt in der Schmerzklinik Arkauwald www.Schmerz.com       (Zeugnis pendent)
Juli 2005-Oktober 2005 Assistenzarzt in der Diabetes-Klinik Bad Mergentheim
Zeugnis Prof. Haak  Diabetes-Zentrum
Oktober 2004-Jun 2005 Assistenzarzt Geriatrie im Klinik Uffenheim Zeugnis Uffenheim Reha
Juli – September 2004 Assistenzarzt Chirurgie in der Klinik Uffenheim Zeugnis-UffenheimChirurgie-Plath
März 2004-Juni 2004 Assistenzarzt an der Psychiatrischen Universitätsklinik Würzburg   (Zeugnis pendent)
Feb 2000 – Juli 2000 Assistenzarzttätigkeit Psychiatrie/Musiktherapie am Kreiskrankenhaus Rendsburg mit Aufbau der Musiktherapieabteilung ZeugnisRechlin-Psychiatrie-RD
Ausbildungen Zeugnisse
2016-07 Balint-Seminar 16-Std. Regensburg 2016-07-08-10-BalintSeminar-16-Std-REGENSBURG
2008-02-18 Musiktherapie in der Traumatherapie Musiktherapie in der Traumatherapie
2006 80 Stunden Kompaktkurs Notfallmedizin der Landesärztekammer Dresden Prüfungszulassungsvoraussetzungen Zusatzbezeichnung Notfallmedizin  2006-03-25-Notfallmedizinkurs-LÄK-Sachsen-Dresden
2005 Notfalltraining (Ärzte) Klinik Uffenheim, Notfalltraining Diabetesklinik Bad Mergentheim Notfalltraining (Ärzte)
2004 DEGUM-zertifizierter Grundkurs Sonographie am Klinikum Mannheim Grundkurs Sonographie am Klinikum Mannheim
1974 – 1982 EU-Konformitätserklärung der Approbation EU-Konformität-Approbation-Ell
1974 – 1982 Medizinische Approbation (Uni Hamburg) Medizinische Approbation
1974 – 1976 Musiktherapie-Studium Musikhochschule Hamburg Zeugnis Prof. Willms
1966 – 1973 Abitur Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Hamburg-Harburg
Kongresse/ Uni
„Relativitätsformel des Klavierspiels“  siehe Klavierunterricht-Methode !
Vorträge mit Demonstrationen am Instrument und Videobeispielen.
Ellenberger-Prof.HoermannExpertise
Mai 1999 Vortrag bei CREEC-Kongreß in Straßburg „Musik & Bewegung“
Sep 1998 Vortrag mit Ergebnissen bei Symposion Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft in Darmstadt: „Musik & Bewegung“
1996+1998 4. und 6. und 8.  Europäischer Kongreß für Musiker-Medizin1996 Musikhochschule Hannover und 1998 Hochschule der Künste Berlin,
13. – 15. Oktober 2000 Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
Sep 1997 World Congress of Sports „Kinetics ´97“ in Magdeburg
Nov 1996 Internationales Symposion
Deutsche Sporthochschule Köln
/Abteilung Musik und Tanz
Expertise chairman Prof. Hörmann über „Relativity Formula of Piano Playing“
Veröffentlichungen
1988 Veröffentlichung Fingersatzsystem in der nmz (neue musik zeitung)
seit 1995 Herausgabe der Fingersatz-Edition: ca. 50 Titel Klaviermusik!
1997 Veröffentlichung und Aufführung einer eigenen Adaptation der Oper „Hänsel und Gretel“von Humperdinck für die Musikschule Buchen
1997 Reisetagebuch eines Konzertflügels
1997 Bebildertes Handbuch der Ellenberger-Methode
Forschung
1998 Forschungsprojekt mit Uni Magdeburg/Sportabteilung:
Quantitative Bewegungsforschung mit Computerflügel: „Musik & Bewegung“
1998-04-01-UniReport-MD-Experiment
2005 Einladung  SN-MH Thematischen Netzwerkes ERIC (European Resources for
Intercultural Communication), 
Interessen
Gesang, Chorleitung, Oper, gute Filme, internationale Begegnungen, Multimedialität, geistige Welt,
Gründer des weltgeschichtlich ersten Opernensembles mit 80 ÄrztInnen aus 15 Ländern
PDO – Philharmonic Doctors Opera
mit Aufführung Zauberflöte