MED

Medizinischer Lebenslauf von Wolfgang Ellenberger
*01.08.1955 Geburt in München
 die Zeugnisse sind durch Klick auf die Links auf der Webseite www.Ellenberger.hamburg/med
direkt aufrufbar
Ausbildungen Zeugnisse
1966 – 1973 Abitur Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Hamburg-Harburg
1974 – 1976 Musiktherapie-Studium Musikhochschule Hamburg Zeugnis Prof. Willms
1974 – 1982 Medizinische Approbation (Uni Hamburg) Medizinische Approbation
1974 – 1982 EU-Konformitätserklärung der Approbation EU-Konformität-Approbation-Ell
2005 Notfalltraining (Ärzte) Klinik Uffenheim, Notfalltraining Diabetesklinik Bad Mergentheim Notfalltraining (Ärzte)
2004 DEGUM-zertifizierter Grundkurs Sonographie am Klinikum Mannheim Grundkurs Sonographie am Klinikum Mannheim
2006 80 Stunden Kompaktkurs Notfallmedizin der Landesärztekammer Dresden Prüfungszulassungsvoraussetzungen Zusatzbezeichnung Notfallmedizin  2006-03-25-Notfallmedizinkurs-LÄK-Sachsen-Dresden
2008-02-18 Musiktherapie in der Traumatherapie Musiktherapie in der Traumatherapie
2016-07 Balint-Seminar 16-Std. Regensburg 2016-07-08-10-BalintSeminar-16-Std-REGENSBURG
Sprachen: Deutsch (Muttersprache); englisch + italienisch verhandlungssicher, französisch + spanisch fliessend
Medizinische Tätigkeiten ÜBERSICHT:
Innere Medizin
  •  31 Monate (>zweieinhalb Jahre)
    •  18 Monate Akut-Krankenhaus Hardheim mit Notfalldienst
    •  09 Monate Geriatrie
    •  04 Monate Diabetologie
    •  02 Monate Schmerzklinik
Chirurgie 3 Monate
Psychosomatische Reha 50 Monate
Psychiatrie
  • 40 Monate Akut-Psychiatrie, davon:
    •  6 Monate Aufbau einer Musiktherapieabteilung
    •  6 Monate Gerontopsychiatrie
    •  15 Monate Abhängigkeitserkrankungen
    • 3 Monate psychiatrisches Ambulatorium
    • in psychiatrischer Praxis tätig
Arbeitsmedizin
  •  6 Monate Arbeitsmedizin
Allgemeinmedizin
Einzelne Arbeitsstellen:
Feb 2000 – Juli 2000 Assistenzarzttätigkeit Psychiatrie/Musiktherapie am Kreiskrankenhaus Rendsburg mit Aufbau der Musiktherapieabteilung
ZeugnisRechlin-Psychiatrie-RD
März 2004-Juni 2004 Assistenzarzt an der Psychiatrischen Universitätsklinik Würzburg   (Zeugnis pendent)
Juli – September 2004 Assistenzarzt Chirurgie in der Klinik Uffenheim

 

Zeugnis-UffenheimChirurgie-Plath
Oktober 2004-Jun 2005 Assistenzarzt Geriatrie im Klinik Uffenheim

 

Zeugnis Uffenheim Reha
Juli 2005-Oktober 2005 Assistenzarzt in der Diabetes-Klinik Bad Mergentheim
Zeugnis Prof. Haak  Diabetes-Zentrum
Nov 2005-Dez 2005 Assistenzarzt in der Schmerzklinik Arkauwald www.Schmerz.com       (Zeugnis pendent)
Jan 2006 -Juni 2007 Assistenzarzt Krankenhaus Hardheim, Innere Medizin

 

Zeugnis-Hardheim-2014-11-14
Juli 2007 -August 2011 Abteilungsarzt Psychosomatische Klinik Waldleiningen
Zeugnis-Waldleiningen-Bloemer
Sept 2011 – Feb 2012 Assistenzarzt in Weiterbildung zum Facharzt Psychiatrie FMH in der
www.Privatklinik-Meiringen.ch

MeiringenArbeitszeugnis
März 2012 – Nov 2013 Assistenzarzt in Weiterbildung zum Facharzt Psychiatrie FMH bei den
Psychiatrischen Diensten Solothurn  (6 Mon. Geronto, Rest Abhängigkeitserkr.)
Solothurn-Zwischenzeugnis
Dez 2013 -Juni 2014 Assistenzarzt RFSM Fribourg/Schweiz EllenbergerZeugnisFR
Juli 2014 -Dez 2014 RAS Arbeitsmedizinisches Zentrum der Regio-Klinik Elmshorn (bei Hamburg) RegioArbeitsmedizin+Service-Zeugnis
Jan 2015 – Juli 2016 Weiterbildungsassistent Allgemeinmedizin im
www.MVZ.online
Zeugnis MVZ
August 2016- Okt 2016 3 Monate Allgemeinmedizin in Praxis Zeugnis-Dr Martina und Wolfgang Schwarz-Schwanewede
Nov 2016- Jan 2017 3 Monate Psychiatrisches Ambulatorium Trübbach 2017-02-02-Trübbach-Arbeitsbestätigung – Zeugnis
danach unbefristet in psychiatrischer Praxis in Altendorf SZ tätig
Kongresse/ Uni
„Relativitätsformel des Klavierspiels“  siehe Klavierunterricht-Methode !
Vorträge mit Demonstrationen am Instrument und Videobeispielen.
Ellenberger-Prof.HoermannExpertise
1996+1998 4. und 6. und 8.  Europäischer Kongreß für Musiker-Medizin

1996 Musikhochschule Hannover und 1998 Hochschule der Künste Berlin,
13. – 15. Oktober 2000 Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

Nov 1996 Internationales Symposion
Deutsche Sporthochschule Köln
/Abteilung Musik und Tanz

Expertise chairman Prof. Hörmann über „Relativity Formula of Piano Playing“
Sep 1997 World Congress of Sports „Kinetics ´97“ in Magdeburg
Sep 1998 Vortrag mit Ergebnissen bei Symposion Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft in Darmstadt: „Musik & Bewegung“
Mai 1999 Vortrag bei CREEC-Kongreß in Straßburg „Musik & Bewegung“
Veröffentlichungen
1988 Veröffentlichung Fingersatzsystem in der nmz (neue musik zeitung)
seit 1995 Herausgabe der Fingersatz-Edition: ca. 50 Titel Klaviermusik!
1997 Veröffentlichung und Aufführung einer eigenen Adaptation der Oper „Hänsel und Gretel“von Humperdinck für die Musikschule Buchen
1997 Reisetagebuch eines Konzertflügels
1997 Bebildertes Handbuch der Ellenberger-Methode
Forschung
1998 Forschungsprojekt mit Uni Magdeburg/Sportabteilung:
Quantitative Bewegungsforschung mit Computerflügel: „Musik & Bewegung“
1998-04-01-UniReport-MD-Experiment
2005 Einladung  SN-MH Thematischen Netzwerkes ERIC (European Resources for
Intercultural Communication), 
Interessen
Gesang, Chorleitung, Oper, gute Filme, internationale Begegnungen, Multimedialität, geistige Welt,
Gründer NÄOC – Norddeutsches Ärzteorchester und Chor
siehe www.Aerzteorchester.online